Presseberichte 2011


Wetzel im Amt bestätigt

Von Schwarzwälder-Bote, aktualisiert am 30.03.2011 um 20:17


VS-Villingen. Hubert Wetzel bleibt Vorsitzender des Reitvereins St. Hubertus. Er wurde in der Mitgliederversammlung einstimmig im Amt bestätigt.

Die langjährige Kassiererin Katja Wälde stellte sich nicht mehr zur Wahl. Da jedoch kein Nachfolger gefunden wurde, wird sie die Kasse kommissarisch ein weiteres Jahr verwalten. Ferner übernimmt sie das Amt des Sportwarts, das Alisa Frick innehatte. Als Platzwart fungiert in Zukunft Gerhard Storz. Ruven Simon bleibt stellvertretender Vorsitzender, und auch Schriftführerin Miriam Oberföll bleibt im Amt. Heinrich Haas und Birgit Lämmler sind weiterhin als Beisitzer, und auch bei den Kassenprüfern ändert sich mit Sonja Pilton und Rolf Kötz nichts.

Für große Anerkennung und Freude sorgten die zahlreichen Turniererfolge von Cosima Lämmler, Beverly Hennig, Michelle Werner, Carla Hoffmann, Naomi Wetzel, Alina Doser, Vanessa Hennig, Jennifer Wälde und Elena Haas.

Armin Schaefer, Klaus Riegger und Karl Ade wurden für 40 Jahre Vereinstreue geehrt. außerdem nahmen Sonja Pilton und Susanne Engler eine Ehrung für 30 Jahre Mitgliedschaft entgegen sowie Christa Hermann für 25 Jahre. Die Mitgliederzahl konnte auf 140 gesteigert werden.

Der Vorstand ist eifrig mit den Vorbereitungen für den Jugendringvergleich am 3. April beschäftigt, und auch die Planung für das zweitägige Turnier Anfang August hat bereits begonnen.



Saison-Startschuss fällt in Villingen

Von Schwarzwälder-Bote, aktualisiert am 01.04.2011 um 04:07


Von Roger Müller

Mit der ersten Veranstaltung am kommenden Sonntag beim RV St. Hubertus Villingen gehen die Spring- und Dressurreiter in das erste Turnier der Region in 2011. Wie schon in den vergangenen Jahren macht der Ringvergleich aller Reitvereine des Reiterringes Schwarzwald Baar den Auftakt.

Elf der insgesamt 17 Reitvereine des Reiterringes haben ihre Nennungen für den Sonntag bei den Verantwortlichen des RV Villingen bereits abgegeben. Rund 200 Starts werden in Dressur und Springen absolviert. Auftakt bestreiten ab 8 Uhr die Dressurreiter in der A- und der E-Dressur. Es folgt ab 10.30 Uhr der Reiterwettbewerb, ab 13 Uhr geht es im Springreiterwettbewerb erstmals über die Hindernisse.

Ein E-Stilspringen, eine Mannschafts E-Springen, sowie ein A-Springen mit Stechen (ab 17 Uhr) bilden das Finale des Jugendringvergleichs. Am Ende werden für die Platzierungen in den einzelnen Wettbewerben Punkte vergeben, und daraus dann der Jugendringvergleichsmeister ermittelt. Die Siegerehrung ist auf 19 Uhr im Reisterstüble angesetzt. Als Titelverteidiger geht der RuF Donaueschingen ins Rennen. Beim ersten Turnier der Region in 2011 werden in der E-Dressur sowie dem E-Springen auch gleich die ersten Punkte zur Ringmeisterschaft vergeben. Der Reiterwettbewerb zählt zudem bereits als erste Qualifikation zum CHI im September im Donaueschinger Schlosspark.



Jede Menge Spannung im Friedengrund


5c6fc0d2-5e1f-11e0-9b1c-2f0e5d4a686a.jpg
Die Villinger Equipe jubelt über ihr gewonnenes "Heimspiel". Foto: Schwarzwälder-Bote

(rom). Der RV Villingen sicherte sich als Gastgeber am gestrigen Sonntag den Jugendringvergleich des Reiterringes Schwarzwald-Baar unter den insgesamt neun teilnehmenden Vereinen. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Sieger der drei voran gegangenen Jahren, dem RuF Donaueschingen, setzten sich die Gastgeber am Ende mit 1889:1721 Punkten durch.

Bereits nach den Dressurwettbewerben zeichneten sich die Reiter des gastgebenden Vereins vom RV Villingen und dem RuF Donaueschingen als die großen Favoriten um die Vergabe des Jugendringvergleichsmeisters ab. Ob in der A- oder E-Dressur beziehungsweise dem Reiterwettbewerb, die Schützlinge von Ernst Junginger (Donaueschingen) und Heinrich Haas (Villingen) präsentierten sich in sehr guter Form und holten so Punkt um Punkt für die Mannschaftswertung. Da der RV Villingen durch den neuen Wertungsmodus die meisten Eisen im Feuer hatte, holte er sich am Ende die meisten Tageszähler und somit auch den Siegerscheck.


Reiter kämpfen gegen den Matsch

Reiten: (rom) Verkehrte Welt beim zweitägigen Turnier des RV St. Hubertus Villingen: Kein Regen tagsüber.

Reiter kämpfen gegen den Matsch
Beim Villinger Reitturnier hatten die Starter auch mit den Matsch-Bedingungen zu kämpfen. Iris Burkhardt vom RFV Schwenningen vor der Springpferdeprüfung Klasse A am frühen Samstagmorgen.
Bild: R. Müller

Doch die Regenfälle vor Turnierbeginn am Freitagabend und in der Nacht zum Sonntag setzten den Reitern mächtig zu. Die Bodenverhältnisse stellten zudem die Verantwortlichen vor große Herausforderungen.

Bei den Turniervorbereitungen war die Welt bei den Villinger Reitern noch in Ordnung. Turnierchef Hubert Wetzel freute sich am Freitagabend auf tolle Wettkämpfe, da öffnete der Himmel seine Schleusen. Binnen kürzester Zeit stand der Reitturnierplatz unter Wasser und konnte am Samstag auch trotz guter Wetterverhältnisse nicht richtig abtrocknen. Improvisieren war angesagt beim Parcourschef Walter Weh, sodass die Wettbewerbe einigermaßen ordentlich über die Bühne gebracht werden konnten. Verhältnismäßig viele Besucher tummelten sich rund um den Turnierplatz. Die Dressurreiter hatten gut lachen. Sie konnten ihre Wettbewerbe in der Halle austragen.

Der starke Regen in der Nacht zum Sonntag machte dem Veranstalter erneut zu schaffen. Der Sandplatz wurde zu einem Schlammfeld.

Dennoch kamen auch am zweiten Turniertag viele Besucher in den Friedengrund. Da störte es auch nicht, dass im Hauptspringen gerade mal noch fünf Reiter über die Hindernisse gingen. Ella Hübschke (RFV Klettgau Bühl) und Silvia Massler (RV Singen) ritten im Stechen um den Sieg im Hauptspringen. Hübschke legte den schnelleren Nuller hin und wurde somit Siegerin.

Beim Resümee konnten die Ausrichter nach zwei Tagen „Matsch“ dennoch eine positive Bilanz ziehen: „Die Leute scheinen sich in diesem Jahr an schlechtes Wetter gewöhnt zu haben und nutzen jede freie Regenminute, auf Veranstaltungen zu gehen“, meinte Turnierchef Hubert Wetzel. Schon seit Saisonbeginn wird den Reitern und ihren Vierbeinern einiges abverlangt. Es gab kaum ein Turnier in der Region, wo nicht nach der Veranstaltung die Waschmaschine zu Hause auf Hochtouren lief und der restlichen Ausrüstung mitsamt dem Pferd mit Gartenschlauch und Bürste zu Leibe gerückt werden musste.

(aus Südkurier 08.08.2011)


Reiter auf Sternenreise

VS-Villingen. Der Reitverein St. Hubertus veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Reitschule Haas sein Weihnachtsreiten am Samstag, 17. Dezember, ab 16.30 Uhr auf der Reitanlage im Friedengrund. Unter dem Motto "Die Sternenreise" beteiligen sich in diesem Jahr 45 Reiter an den einzelnen Schaubildern.Den Anfang machen die Springreiter, gefolgt von der Anfängergruppe, die spielerisch einen Geschicklichkeitsparcours zu meistern hat. Die etwas fortgeschrittenen Reiter zeigen die Entstehung einer Quadrille. Ein Pas de Deux von zwei Reiterinnen, untermalt von Fackelträgern, führt die Sternenreise fort.Unterstützt von der Ballettschule Isagard Mader aus Villingen, die eigens für das Weihnachtsreiten des Reitvereins, ein Stück mit zwölf Ballerinas einstudiert hat, zeigt ein Solo-Reiter die hohe Kunst des klassischen Reitens. Auch die Voltigiergruppe des Reit- und Fahrvereins Zollhaus, die seit längerem auf der Reitanlage des Reitvereins St. Hubertus trainiert, ist mit einem Programmpunkt vetreten.Den Schluss- und Höhepunkt dieser Sternenreise setzt die Quadrille aus 16 Reitern.

(aus Schwarzwälde-Bote 14.12.2011)