Presseberichte 2008


Vorstands-Team bleibt im Amt

VS-Villingen - Bei der Jahreshauptversammlung des Villinger Reitervereins St. Hubertus wurde die Ehrenurkunde für 40-jährige Mitgliedschaft sowie ein kleines Präsent von Rolf Kötz, Vorsitzender des Reitervereins, an Manfred Riegger und Walter Fehlinger überreicht. Auch Susanne Ehrhardt wurde für 40 Jahre Vereinstreue geehrt, war aber nicht anwesend. Außerdem erhielt Ursula-Isabel von der Grün eine weitere Ehrenurkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft. Carola Walter wurde in ihrem Amt bestätigt und bleibt Vize-Vorsitzende und Katja Wälde fungiert auch in Zukunft als Kassiererin. Ruth Kaupe und Nadine Ettwein bleiben Schriftführerin und Pressewartin. Anlagenpächter und Reitlehrer Heiner Haas bleibt Beisitzer und wird von Birgit Lämmler unterstützt. Arwed Simon bleibt Geräte- und Platzwart.

(Aus Südkurier 12.03.2008)


Prüfungen und Pferdefußball

Am ersten Augustwochenende ist es wieder soweit: Der Reitverein St. Hubertus Villingen veranstaltet sein traditionelles Reitturnier auf der Anlage im Friedengrund. Die Veranstaltung geht in diesem Jahr bereits in die 49. Runde. Insgesamt werden 14 Prüfungen und Wettbewerbe mit 650 Starts durchgeführt. "Es werden rund 390 Reiter und 280 Pferde erwartet", verrät Turnierleiterin Katja Wälde. Da das Turnier dieses Jahr ganz im Zeichen der Jugend- und Nachwuchsförderung stehe, habe der Verein viele Wettbewerbe für Reitanfänger ausgeschrieben. Ein ganz besonderes Bonbon: Am Sonntag, 3. August steht ein spannender Wettbewerb unter dem Titel "Pferdefußball" auf dem Programm. Dabei spielen zwei Mannschaften mit jeweils drei Paaren (Reiter und Pferd) gegeneinander und versuchen einen großen Gymnastikball ins gegnerische Tor zu schießen. Für dieses Spektakel haben sich bereits acht Mannschaften angemeldet. Das Reitturnier beginnt sowohl am Samstag, 2. August als auch am Sonntag, 3. August jeweils um 8 Uhr. Die Vereinsmitglieder freuen sich auf viele Besucher.

(Aus Südkurier "Wir im Verein" 30.07.08)


Beim Reitturnier des RV St. Hubertus Villingen macht nur Traktor schlapp

Reiten: (rom) Eine zufrieden stellende Bilanz zogen die Verantwortlichen des RV St. Hubertus Villingen mit ihrem Reitturnier in der abgespeckteren Variante am vergangenen Wochenende. Das Hauptspringen der Klasse L mit Stechen war der Turnierhöhepunkt, nachdem es in den vergangenen Jahren noch bis zur Klasse M ging. Weitere Prüfungen, die es nicht bei allen Turnieren gibt, lockten zahlreiche Besucher und Reiter an. Eigentlich sind 70 bis 80 Prozent Nennungen vor einem Turnier normal. Die Villinger staunten jedoch nicht schlecht, als sie sogar in Prüfungen 100 Prozent sowie einige Nachnennungen erreichten. "Wir hatten keine Chance den Zeitplan zu halten", sagte Vizechefin Carola Walter an der Villinger Meldestelle, nicht ganz ohne Stolz auf den großen Zuspruch. Am Samstagabend gab es die erste Verlängerung. Die letzte Siegerrunde wurde gegen 20.30 Uhr geritten. Der Sonntag begann beschaulich, zumindest im Dressurviereck. Rasanter wurde es im Anschluss beim Pferdefußball in der Halle. Acht Teams mit jeweils drei Reitern versuchten den großen Gymnastikball zwischen die Torpfosten zu bringen. Ein Riesenspektakel in einer proppevollen Reithalle in Villingen. Nahtlos ging es für die Besucher weiter zum Mittagstisch am Springparcours. Weitere Springprüfungen folgten bei idealem Wetter. Wie bisher bei allen regionalen Turnieren war der Publikumsmagnet die dritte von vier Qualifikationen zum großen CHI im Donaueschinger Schlosspark. Die PSG Sonnenhof (Bad Dürrheim) gewann vor dem RC Gustav Bauer (Neudingen) und dem RuF Donaueschingen. Den Abschluss bildete ein Springen der Klasse L mit Joker. 36 Reiter hatten sich in die Starterliste eingetragen. Doch es war Geduld gefragt, denn zunächst musste der Traktor, der das Geläuf nach jeder Prüfung wieder richtete, wegen Benzinmangels an einer denkbar ungünstigen Stelle stehen bleiben. Ein Diesel-Kanister waren nicht in greifbarer Nähe. Mit Muskelkraft wurde das Gefährt aus dem Parcours geschoben, so dass die Reiter in ihren regulären Umlauf starten durften. Vor der untergehenden Sonne forderte sie letzte Prüfung auf dem Turnierplatz im Friedengrund von allen Reitern und Pferden noch einmal alles ab. Nur sieben Nullfehlerritte gelangen. Patrick Höchster (RV Dreiherrenstein) gelang in der ersten Abteilung der schnellste Ritt. Ihm folgten Philipp Vogt vom RFV Donaueschingen und Eva Schilling vom RC Gustav Bauer Neudingen. In der zweiten Abteilung ging der Sieg an Jennifer Strohm vom RV Hüttental vor Hans-Jürgen Bühler (RC Gustav Bauer Neudingen) und Aylin Müller vom RVFV VS-Zollhaus. "Wir müssen jetzt die Sanierung des Rasenplatzes vorantreiben, um im nächsten Jahr wieder Springen bis zur Klasse M auszuschreiben", sagte Vereinskassiererin Katja Wälde und ergänzte: "Unser Turnier hat gezeigt, dass es bei den Reitern und Besuchern einen hohen Stellenwert besitzt, was sich auch in den zahlreichen Starterfeldern ausdrückt."

(Aus Südkurier 04.08.08)


Reitturnier in Villingen diesmal in abgespeckter Form

Reiten: (rom) Noch gut in Erinnerung ist den Verantwortlichen des RV St. Hubertus Villingen das letztjährige Turnier, als heftiger Regen dem Rasenplatz sehr zusetzte. Dennoch konnten die Springen bis hin zur Klasse M ausgetragen werden. Doch nun sah man dringenden Handlungsbedarf. Eigentlich hätten es sich die Villinger Reiter einfach machen und den diesjährigen Umlauf ganz absagen können. Doch das wollte der Reitverein nicht. Schließlich wartet im nächsten Jahr das 60. Vereinsjubliäum, wo man das Turnier wieder wie gewohnt auf dem sanierten Rasenplatz austragen möchte. So wurde das Niveau in diesem Jahr kurzerhand bis zur Klasse L heruntergeschraubt, sodass auf dem Sandplatz geritten werden kann. Bei schlechtem Wetter ist sogar ein Ausweichen auf die Reithalle möglich. Dass sich die Bemühungen der Villinger gelohnt haben, spiegelt sich in rund 650 Nennungen wider. Gespannt darf man auf das Pferdefußball sein. Auch das Mannschaftsspringen der Klasse A als Qualifikation für den Donaueschinger Schlosspark im Herbst rückt in den Blickpunkt des Interesses. Sportliche Höhepunkte sind am Samstag das L-Springen mit Joker sowie das L mit Strechen am Sonntagnachmittag um 17 Uhr.

(Aus Südkurier 01.08.08)